Stauchhärte

Stauchhärte bezeichnet eine Eigenschaft von Schaumstoffmatratzen. Als Stauchhärte wird die Kraft, die ein Material einem Druck entgegensetzt. Verschiedene Stauchhärten in Schaummatratzen erreicht man durch den unterschiedlichen Aufbau der Molekularstruktur der Zellstege. Gemessen wird bei der Stauchhärte die Kraft die bei einer Fläche von einem Quadratmeter (m2) notwendig ist um den Schaum um 40% zusammenzudrücken (nach DIN 53 577). Das Ergebnis wird als Druck in Pascal (Pa) angegeben. Die Stauchhärte ist eine Aussage zum Festigkeitsgrad bzw. den Weichheitsgrad einer Schaummatratze. […]

Weiterlesen…

Stretch-Lift = Transportables Bett-Laken = PullaCare

Ein Stretchlift ist ein elektromotorisch angetriebenes Bettlaken das den Liegenden im Bett zum Kopfende ziehen kann. Dabei wird sowohl die helfende Pflegekraft entlastet als auch der Bewegungsablauf ohne schmerzerzeugende Krafteinwirkung durchgeführt. Zusätzlich werden eventuell vorgeschädigte Hautstellen (z.B.: Dekubitus, Brandverletzungen) nicht durch Scheerkräfte belastet. […]

Weiterlesen…

Tetraparese

Tetraparese bezeichnet eine Lähmung aller vier Extremitäten. Es wird in schlaffer Tetraparese (Muskeltonus vermindert) und spatischer Tetraparese (Muskeltonus erhöht / hyperto) unterschieden. Eine spastische Tetraparese entsteht typischerweise durch einen frühkindlichen Hirnschaden oder einer Schädigung des Rückenmarks. Die medizisches Behandlung wir von Logopädie, Ergotheraphie und Physiotherapie unterstützt, viele dieser Therapien können in eine modernen Pflegebett durchgeführt werden. […]

Weiterlesen…

Thrombose

Eine Thrombose ist eine Venenerkrankung / Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einer Vene/Gefäß bildet. Ziele jeder Thrombosebehandlung sind, eine Lungenembolie und eine weitere Ausbreitung der Thrombose zu verhindern sowie den Blutstrom in der Vene wiederherzustellen. Eine mögliche Therapie setzt sich aus verschiedenen Maßnahmen zusammen. Eine ist das Anlegen eines Kompressionsverbandes oder -strumpfes. Weiterhin sollten sich die Betroffenen möglichst früh wieder bewegen. Strenge Bettruhe ist in der Regel nicht erforderlich. Eine schonende Mobilisation ist moderen Pflegebettendurchaus möglich. Patienten mit Unter- und Oberschenkelvenenthrombosen in der Regel nicht mehr immobilisiert […]

Weiterlesen…

Umsetzhilfe

Umsetzhilfen sind Systeme mit denen Menschen aus einer sitzenden Position in eine stabile stehende Position auf einem fahrbaren Transportsystem gebracht werden. Die Stehfunktion wird durch einen Rückengurt der an der Umsetzhilfe befestigt ist und das Abstützen der Unterschenkel an einer gepolsterten Strebe der Umsetzhilfe erreicht. Umsetzhilfen sind Sonderformen der Lifter die den Menschen noch erheblich mehr Selbstständigkeit ermöglichen wie die klassischen Lifter. […]

Weiterlesen…

Unterfahrbarkeit eines INDREA – Aufstehbett / Pflegebett

Wenn der Transfer in bzw. aus einem Aufstehbett nicht mehr sinnvoll ist da es den Nutzer zu sehr anstrengt kann es sinnvoll sein eine fahrbaren Lifter / Umsetzhilfe einzusetzen. Bei vielen Umsetzhilfen lässt sich dies ohne Veränderungen am INDREA – Aufstehbett / Pflegebett durchführen. Der Nutzer wird in di Sitzposition gedreht (er hat di Füße in einer sitzenden Position neben dem Bett. Der Lifter / Umsetzhilfe wird ans INDREA – Aufstehbett / Pflegebett herangefahren. Das Fahrgestell des Lifter / Umsetzhilfe wird gegen den Unterrahmen geschoben – die Füße des Nutzer […]

Weiterlesen…

Wechseldruckmatratze

Eine Wechseldruckmatratze besteht aus mehreren unabhängigen Luftkammern, die von einem Pumpensystem gefüllt werden. Übliche Wechseldruckmatratzen können verschiedene Kammern mit unterschiedlichem Luftdruck füllen. Dabei wird in Zeitzyklen von mehreren Minuten in den Kammern der Druck geändert. Mit dieser Methode kann sowohl ein aufkommender Dekubitus verhindert als auch ein vorhandener Dekubitus zurück gedrängt werden. […]

Weiterlesen…

Weichlagerungsmatratze

Weichlagerungsmatratze sind Matratzen, die in ihren Eigenschaften besonderen Anforderungen genügen müssen. Dazu gehören der Weichheitsgrad, die Feuchtigkeitsdurchlässigkeit, die Atmungsaktivität usw. Diese Eigenschaften unterstützen die Dekubitusprophylaxe. Diese Eigenschaften werden von Fachinstituten überprüft und zertifiziert. Nur Matratzen die diese Prüfungen durchlaufen haben werden als Hilfsmittel von den Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenkassen als Weichlagerungsmatratze im Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen. Alle anerkannten Hilfsmittel werden in der Datenbank REHADAT aufgeführt. […]

Weiterlesen…