Einlegerahmen mit Aufstehhilfe INDREA-N

Einlegerahmen mit Aufstehhilfe für Ihr eigenes Bett

Schlafgewohnheiten zu ändern kann lästig sein. Sie möchten beim Vertrauten bleiben, und ein ganzes Pflegebett möchten Sie auch nicht kaufen? Dann kann der Einlegerahmen INDREA-N Ihre Lösung sein. Er hat alle Standardfunktionen des Pflegebetts INDREA, aber Sie können ihn in Ihren vertrauten Bettrahmen einbauen – auch in ein Doppelbett.

Wie das Pflegebett INDREA können Sie ihn heben und drehen und die fünf Teile der Liegefläche anwinkeln.

Zudem gibt es eine elektrische Aufstehhilfe.

INDREA-N stellt sich ganz auf Sie ein: Er kann Ihre Bewegungsmuster erlernen. Dafür richtet CareTec ihn bei Ihnen zu Hause ein (Teach-In-Verfahren).

Indrea N Einbau im Einlegerahmen

Indrea N Einbau im Einlegerahmen
Indrea N Einbau des Einlegerahmens

So können Sie ihn danach leicht per Knopfdruck steuern. Dank seinem Selbstlernsystem und seiner großen Anpassparkeit gehört INDREA-N zu den Alltagstauglichen Assistenzlösungen (AAL).

Wer kann von einer Aufstehhilfe profitieren? Normale Altersschwäche kann dazu führen, dass das Aufstehen, Hin- und Umlegen sehr schwerfällt. Aber auch neurodegenerative Erkrankungen und Muskelerkrankungen zu solchen Einschränkungen führen. Hieran leiden auch junge Menschen. Ob Sie von MS, ALS, Parkinson oder anderen Beschwerden betroffen sind: Die INDREA-Betten können Ihnen das Leben erleichtern.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise zum Einbau:

 

Passt Ihr Bett für den Einlegerahmen INDREA-N?

  • Breite der Liegefläche: Ihr eigener Bettrahmen muss 90 cm oder breiter sein.
  • Länge der Liegefläche: Die Liegefläche sollte mind. 25 cm länger sein als Sie selbst.
    Bsp: Sind Sie 165 cm groß, sollte die Liegefläche mind. 190 cm lang sein.
    (Unsere Empfehlung: Ab 175 cm Körpergröße sollte das Pflegebett/Aufstehbett INDREA 210 cm lang sein).
  • Keine Unterfahrbarkeit: Sie sollten langfristig keine Hilfsmittel benötigen, die unter das Bett gefahren werden müssen (z.B. einen Lifter).
  • Anpassbarer Bettrahmen: Ihr Bettrahmen ist auf der Seite absenkbar, wo Sie aussteigen. Nur so kann INDREA-N Sie sicher auf dem Boden absetzen. Je nach Ihren Bedürfnissen kann die Oberkante des Bettrahmens dann sehr niedrig sein, z. B. nur 15 cm vom Boden.
    Diesen Umbau erledigen wir gleich für Sie mit. Rückgängig gemacht werden kann er meist nicht.
  • Raum über dem Bett: Über dem Bett muss Platz sein. Ein Überbau muss meist entfernt werden. Dachschrägen können, müssen aber kein Problem sein.

Der Einlegerahmen INDREA-N und das Pflegebett INDREA sind ähnlich. Bei dem Rahmen gibt es jedoch anderes Zubehör zur Auswahl.

Ansichten zum Einbau des Einlegerahmens INDREA-N in Ihr eigenes Bett

Optionales Zubehör für den Einlegerahmen INDREA-N

  • Liegeflächen von 100, 120 und 140 cm Breite
  • Schnittstelle für Umfeldsteuerung – so können Sie Ihr Bett auch per Sprach- oder Blicksignal o.ä. steuern
  • Funktionssperrbox – um Funktionen zeitweise abzuschalten, hilft versehentliche Bedienung zu vermeiden.

Im Überblick: INDREA-N-Einlegerahmen auf Standfüßen

  • Für Körpergrößen von 145 – 210 cm
  • Für Körpergewichte bis 170 kg (wählbar bis 300 kg)
  • Breite der Liegefläche: 90 cm (wählbar auch 100, 120 oder 140 cm)
  • Länge der Liegefläche: 200 – 230 cm (wählbar auch 190, 240 oder 250 cm)
  • 5-teilige Liegefläche aus Flächen für Rücken, Ober- und Unterschenkel
  • mit Knieknick von 45° zur Stufenlagerung
  • elektrische Aufstehhilfe
  • Höhe verstellbar, 32 – 82 cm (Oberkante Liegefläche)
  • Kabelfernbedienung
  • Matratze wählbar
  • Sitztiefe wählbar (Länge von Rücken bis Kniekehle), 45 – 66 cm, in 3-cm-Schritten
  • Alle Flächen stufenlos und elektrisch verstellbar, außer Sitztiefe
  • Teach-In beim Aufbau für Ihre komfortablen Sitz- und Schlafpositionen

Eine Übersicht über die INDREA – Aufstehbett – Varianten finden Sie hier.

Allgemeine Informationen zum Einlegerahmen INDREA-N mit Aufstehhilfe

Transfer mit Aufstehhilfe: Aufstehbett hilft schmerzfrei

Der Begriff "Transfer" bedeutet das Umsetzen eines Menschen in einem Hilfsmittel oder von einem Hilfsmittel zum anderen. Sich häufig umzusetzen ...
Mehr erfahren …

Wenn die Krankenkasse das Pflegebett ablehnt

Die CareTec unterstützt Sie Immer wieder lehnen die gesetzlichen Krankenkassen irrtümlich ab, wenn sie Kosten für Hilfsmittel wie Pflegebetten, Aufstehbetten ...
Mehr erfahren …

Anpassbares Aufstehbett: Gut und sicher sitzen

Pflegebett / Aufstehbett müssen an den Menschen anpassbar sein Hilfsmittel sollen Menschen optimal in ihren Bewegungsabläufen unterstützen. Deswegen müssen sie ...
Mehr erfahren …

Drehrichtung oder Einstiegsseite beim Aufstehbett

Im Allgemeinen steigt man immer über dieselbe Seite ins Bett. Steht das Bett / Pflegebett in der Mitte des Raumes, ...
Mehr erfahren …

Indikation Aufstehbetten (Verwendungszweck / Bedarf)

Die "Indikation" (der Bedarfsfall) beschreibt die Voraussetzungen, unter denen eine deutsche Krankenkasse gesetzlich verpflichtet ist, die Kosten für Hilfsmittel wie ...
Mehr erfahren …

Informationen für Arzt und Ärztin

Wozu ein Aufstehbett? Das INDREA-Aufsteh- und Pflegebett ist ein medizinisches Hilfsmittel gemäß dem Medizinproduktegesetz (MPG) und Sozialgesetzbuch V (SGB V) ...
Mehr erfahren …
Aufstehbett für schwere Beine

Schwere Beine? Pflegebett / Aufstehbett INDREA kann helfen

Wenn ein Lymphödem, Lipödem oder ähnliches dahintersteckt Das INDREA Pflegebett / Aufstehbett wird bei vielen Indikationen eingesetzt. So kann es ...
Mehr erfahren …
Aufstehbett für schwere Beine

Schwere Beine ins Bett heben: Aufstehbett INDREA

Menschen mit schweren oder müden Beinen wird es oft zu anstrengend, die Beine ins Bett zu heben. Das INDREA-Aufstehbett hat ...
Mehr erfahren …

Weiteres Zubehör

Pflegebett, Aufstehbett, Seniorenbett, Krankenbett

Spannbettbezug fürs Pflegebett

Spannbettbezüge für das Aufstehbett INDREA Die Liegefläche des Pflege- / Aufstehbetts INDREA hat zwei Teile: Ein Kopfteil und ein Fußteil ...
Mehr erfahren …

Bequem liegen im Pflegebett

Ihre ideale Liegefläche In allen unseren Pflegebetten liegen Sie bequem - ob BIRGA (Standard-Pflegebett), LOVIS (Schwerlast-Pflegebett), oder die Aufstehbetten INDREA ...
Mehr erfahren …
Wechseldruckmatraze

Matratzen für Pflegebetten / Aufstehbetten

Matratzen bestimmen – zusammen mit Lattenrosten – maßgeblich, wie bequem Sie liegen. Das Liegegefühl ist eine Frage der Präferenz, hängt ...
Mehr erfahren …
Seitengitter Pflegebett Indrea Aufstehgriff

Seitengitter im Rückenbereich

Als Schutz vor dem Herausfallen gibt es Seitengitter für Pflegebetten. Sie können auf beiden Seiten am Rückenteil der Liegefläche angebracht ...
Mehr erfahren …

FAQs zum Einlegerahmen INDREA-N mit Aufstehhilfe

Wenn Ihnen ein Hilfsmittel eindeutig nützen und helfen würde – wenn also die Indikation stimmt – übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen alle Kosten dafür. Somit übernimmt die Krankenkasse auch die Kosten für ein Pflegebett. Nur die Rezeptgebühr (max. € 25) müssen Sie jeweils selbst tragen.
Ob Sie eindeutigen Bedarf an einem Hilfsmittel haben, muss immer einzeln geprüft werden. Es kommt also eine Gutachterin zu Ihnen und prüft Ihren Bedarf, vor allem durch Gespräche. Die Gutachter kommen von Organisationen wie z.B. dem MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung). Ihr Gutachten ist die Grundlage, auf der die Krankenkasse Ihren Antrag auf das Pflegebett genehmigt oder ablehnt. Dies entscheidet ein Sachbearbeiter der Krankenkasse.

Grundsätzlich gilt all dies auch für die privaten Kassen – außer, wenn im Versicherungsvertrag etwas anderes steht und z. B. manche Hilfsmittel ausgeschlossen wurden.

Die Kasse hat Ihren Antrag abgelehnt, obwohl bei Ihnen eindeutig der Bedarf vorliegt? Wir können Ihnen weiterhelfen.

Über die geeigneten Hilfsmittel für eine Behinderung (z.B. Pflegebett) sollten Sie sich im Fachhandel informieren und dann mit der Produktbeschreibung zu Ihrem Arzt gehen. Das Gespräch mit dem Arzt sollte klären, inwiefern das Hilfsmittel für die Behinderung jetzt und künftig einen wirklichen Nutzen bietet. Wenn der Nutzen klar und plausibel ist, stellt die Ärztin ein Rezept aus.
Lassen Sie sich bei diesem Prozess ruhig von Familie, Freunden oder Ihren Pflegenden unterstützen. Diese können eine weiteren, wertvollen Blickwinkel bieten und Sie entlasten.

Beim Sitzen im Aufstehbett sollten die Oberschenkel der Nutzerin möglichst vollständig aufliegen. Dadurch können Sie rutschfrei und sicher sitzen. Die Sitztiefe des Aufstehbetts darf aber nicht länger sein als die Oberschenkel, denn dann kann der Nutzer sich nicht richtig an der Rückenlehne anlehnen. Passiert dies, treten bei einigen Krankheitsbildern vermehrt Spastiken auf. Ist also die Sitztiefe nicht genau an Ihre Beinlänge angepasst, können Sie nur unsicher sitzen. Zudem können Sie entweder gar nicht aufstehen oder nur unsicher. 

Bei Aufstehbetten sind besonders 3 Merkmale wichtig:
Das Rückenteil der Liegefläche muss sich senkrecht (85° bis 90° zum Boden) stellen lassen. Nur dann stützt das Rückenteil den Rücken der Person im Sitzen. Erst dann kann sie sicher aufstehen und muss dafür viel weniger Kraft aufwenden.
Außerdem müssen die Sitztiefe und die Höhe des Sitzes an die Körpergröße des Nutzers anpassbar sein.
Lesen Sie auch die Antwort auf die Frage Wie lang sollte die Sitztiefe im Aufstehbett sein?

Die Liegeflächen von Pflegebetten sollten mind. 35 cm länger als der Nutzer sein. Sind Sie also 1,65 m groß, sollte Ihr Pflegebett mind. 2m lang sein (165 cm + 35 cm). Warum?
Weil Sie möglichst nicht am Kopf- oder Fußende anstoßen sollten, wenn Sie Ihre Lage verändern.
Jeder Mensch verändert im Schlaf seine Position. Wenn das Rückenteil im Pflegebett angestellt ist, ist die Liegefläche nicht ganz flach. Dann rutscht die Person im Bett mit der Zeit hinunter zum Fußende. Ist das Bett zu kurz, stößt sie im Schlaf mit den Füßen an den Bettrahmen. Dies kann unangenehm sein und den Schlaf unterbrechen. Generell liegt man häufig unbequem, wenn die Füße den Bettrahmen berühren.
Eine flache Liegefläche wiederum sollten Sie nur wählen, wenn es für Sie bequem und unschädlich ist. Alle INDREA-Betten haben ein verstellbares Rückenteil.

In der Regel beträgt die Lieferzeit des Pflegebetts höchstens 3 Wochen, nachdem wir Ihren schriftlichen Auftrag erhalten. Häufig liefern wir schon innerhalb einer Woche.

Vorneweg: Die Krankenkasse übernimmt die Kosten (bis auf max. 25€) für das Pflegebett, wenn Sie es brauchen und gesetzlich versichert sind. Die Ärztin muss hierfür ein Rezept für das Bett ausstellen. Lesen Sie auch: Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für das Pflegebett / Aufstehbett INDREA?

Den Preis Ihres Pflegebetts / Aufstehbetts können wir erst berechnen, wenn wir alle nötigen Informationen über Ihre Bedürfnisse haben. 

Warum? INDREA-Aufstehbetten sind Einzelstücke: Stets genau auf den Nutzer oder die Nutzerin zugeschnitten. Sie erhalten nur den maximalen Nutzen Ihres Aufstehbetts, wenn es exakt zu Ihnen passt. Sie werden in Ihrem Bett zumindest viele Stunden liegen, sitzen und Ihre Position verändern. Daher erbitten wir genaue Angaben dazu, wie Ihre Bedürfnisse für das Liegen und Sitzen sind, und wo Ihre Einschränkungen liegen.

Es gibt auch verschiedene Matratzen, aus denen wir die richtige für Sie wählen. Hierbei spielen nicht nur Ihre Einschränkungen, sondern auch Körpergröße und Körpergewicht eine Rolle. Auch Ihre persönlichen Wünsche fließen mit ein.

So setzt sich der Preis für ein Pflegebett aus vielen Aspekten zusammen.

Load More

Haben Sie Interesse an diesem Produkt?






Ihre Kontaktdaten:
Anrede HerrFrau





Zu folgenden Produkten möchte ich mehr Informationen:
Aufstehbett INDREA BAufstehbett/Einlegerahmen INDREA NPflegebett BIRGA-BPflegebett/Einlegerahmen BIRGA-NSchwerlast-Einlegerahmen LOWIS NWandgalgen WANGALeglifter - Bein-HeberPullaCare - transportierendes Bettlaken

* Pflichtfelder



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.