Kaltschaum/Visco-Matratze: Gut bei Muskelschwäche

Der Zweck eines Betts ist in der Regel, erholsamen Schlaf zu ermöglichen. Matratzen für ein Pflegebett müssen daher medizinische Anforderungen erfüllen, aber auch bequem sein. Was bequem ist, ist individuell verschieden. Wenn Sie eher schmerzempfindlich sind oder die Beweglichkeit vermindert ist, kann Ihnen in einem Pflegebett eine weiche Liegefläche am angenehmsten sein.

Die Kaltschaum/Visco-Matratze eignet sich hier besonders, gerade auch bei Muskelschwäche (wie MS, ALS usw.), aber auch Parkinson.

Viscoelastischer Schaum ist schonend und weich bei Schmerz. Kaltschaum ist atmungsaktiv und reguliert Temperatur und Feuchtigkeit. Beide Schäume passen sich Ihren Proportionen an.

Die Kaltschaum/Visco-Matratze für das INDREA-Pflegebett mit Aufstehfunktion besteht aus mehreren Schichten. Diese stellen wir je nach Körpergewicht und gewünschtem Liegekomfort eigens für Sie zusammen. Die oberste Lage besteht aus viscoelastischem Schaumstoff und bietet hohen Liegekomfort, wobei Sie sich frei bewegen und drehen können. Darunter ist eine Schicht aus Kaltschaum.

Matratzen für INDREA-Pflege- / Aufstehbetten sind 12-14 cm dick. Sie bestehen aus einem Fuß- und einem Kopfteil. Wenn Sie aufstehen, dreht sich das Kopfteil heraus, das Fußteil hingegen dreht sich nicht mit und bleibt im Bett.

Die 3-Schicht-Kaltschaum/Visco-Matratze ist nicht dasselbe wie die viscoelastische Matratze.

 

Außerdem…

  • Die Kaltschaum/Visco-Matratze für Pflegebetten hat einen Inkontinenzbezug mit PU-Schicht. (PU steht für „Polyurethan“, einen sehr haltbaren Kunststoff, der sehr robust, knickfest, elastisch und wasserdicht ist.) Der Bezug ist atmungsaktiv und lässt dennoch keine Feuchtigkeit durch. Dank seinem Reißverschluss lässt er sich leicht abziehen. Zudem ist er bei 60 °C waschbar.
  • Auf Wunsch liefern wir zusätzlich zum Inkontinenzbezug einen Steppbezug aus Medicott®-Silverguard®.
  • Möchten Sie keinen Inkontinenzbezug, liefern wir Ihre Matratze stattdessen mit einem Velourbezug (siehe Velours für Polsterung und Bezüge).

Warum sind normale Matratzen ungeeignet für Aufstehbetten?
Weil Betten mit Spezialfunktionen Spezialmatratzen brauchen. Z. B. sind die Liegeflächen der INDREA-Betten bis zu 90° anwinkelbar. Da die Matratzen diese Bewegungen unter Zusatzgewicht mitmachen müssen, müssen sie stabil und biegsam sein. Normale Matratzen vertragen diese großen Kräfte nicht auf Dauer. Zunächst verzieht sich ihr Gewebe, dann gehen sie bald kaputt. Damit die Matratze widerstandsfähig bleibt und lange hält, werden spezielle Materialien verwendet. So liegen Sie lange schonend und bequem im Pflegebett.